Diesmal stellten wir unsere Veranstaltung auf den Kopf. Zuerst trafen wir uns bei schönstem Sonnenschein in der Goldenen Bar.

Danach haben wir uns die Sammlung: "Eine Geschichte: Zeitgenössische Kunst aus dem Centre Pompidou" angesehensehen.

Stefan Maria Middendorf führte in gewohnt eloquenter, amüsanten Art durch die Führung. Mit seinem Wissen begeisterte er und brachte die Ausstellung hervorragend näher .

In der prominenten Ausstellung geht es um die Frage, welche Faktoren dafür maßgeblich sind, wie Kunstgeschichte geschrieben wird.
"Eine Geschichte: Zeitgenössische Kunst aus dem Centre Pompidou" gibt einen Überblick über künstlerische Positionen seit den 1980er-Jahren und zeigt ca. 160 Arbeiten von über hundert Künstlern.
Das Jahr 1989 markierte einen Bruch mit der Vergangenheit und den Beginn einer neuen Ära. Mit der zunehmenden Globalisierung wurde eine bisher nicht dagewesene Mobilität möglich. Inzwischen ist ein auf Herkunft und Heimat fußendes, statisches Verständnis von Identität mehrheitlich einem transnationalen und veränderlichen gewichen. In der zeitgenössischen Kunst ist Raum in erster Linie politisch und sozial definiert: durch geschichtliche Ereignisse, Heimat, Exil, Diaspora und hybride Identitäten – wie etwa Afrikanisch-Amerikanisch, Latino, Türkisch-Deutsch, Afro-Brasilianisch. Die Ausstellung der zeitgenössischen Sammlung des Centre Pompidou im Haus der Kunst rückt neben Positionen europäischer Künstler besonders diese veränderte Geografie ins Zentrum und hier vor allem Osteuropa, China, den Libanon und andere Länder des Nahen Ostens, Indien, Afrika und Lateinamerika.
Die Sammlung des Centre Pompidou ist in diesem Umfang erstmals außerhalb von Frankreich zu sehen.